Donnerstag, 13. Juli 2017

Und wieder in die Pyrenäen, diesmal mit dem Flieger...

Ja, mit dem Flieger.
Leider. Am Liebsten reise ich gemütlich mit dem Nachtzug dorthin.
Nach der Arbeit nach Köln, in den Thalys und dann im Schlaf quer durch Frankreich fahren.
Das ist recht gemütlich, nicht anstrengend, hat irgendwie Flair, und ich spare mir eine Übernachtung. Ich bin gegen Mittag in den Pyrenäen und kann los gehen.
Nun hat die SNCF die Nachtzugverbindungen deutlich verschlechtert.
Es ist nicht einfach, die SNCF Homepage zu verstehen und schlüssig ist da nix- mal 12 Nachtlinien - mal 5, schreiben sie. Diese Fünf werden wohl aber die aktuellen sein... , aber ob und wann die überhaupt fahren ist auf der SNCF Seite für mich nicht heraus zu bekommen.
(Mittlerweile ist dort ein wenig mehr-  Intercity Linien - Nachtzug Toulouse ...)
Der Nachtzug: Paris - Toulouse  fährt jedenfalls noch am 03.09.1017- danach ist wohl erstmal Schluss.
---
 Die Nachtzug Linie Paris- Toulouse/ Port Bou/ La Tour de Carol fährt weiter- wie lange noch, das steht in den Sternen
---
Also geschaut, wie es ohne Nachtzug klappt.
Ich will bei Barroude losgehen- und das schaffe ich nicht in einem Schwung. Dort komme ich erst am nächsten Tag an und muss einmal übernachten. (das mag für andere Ziele jedoch klappen)
Also die Flüge gecheckt!
Am frühen Vormittag muss ich in Toulouse landen, um am Abend  in den Bergen zu sein. Der Flug ist jetzt kein Schnäppchen , spätere Flüge sind billiger- aber dann kommt wieder eine Übernachtung dazu.

Gebucht habe ich nun:
- 6:20 ab Düsseldorf im Flugzeug (180€)
- 10:45 in Toulouse
- 12:45 weiter mit dem Zug und Bus (hoffentlich klappt das)
- bis nach St. - Lary - Soulan (15:47)
- noch ein Stück mit dem Taxi
- und los geht es. Laufen bis es dunkel wird!

Das ganze ist nun deutlich teuer als die Fahrt mit dem Nachtzug, und auch wesentlich ungemütlicher.

Info Link - Nachtzüge
Nachtzug retten.de
Port Bou fährt wieder... 


Donnerstag, 29. Juni 2017

Auf dem GR 10- über breite Rücken zur Cabane de Courraus

Am Morgen ist es ein schöner Herbsttag, am nachmittag gibt es kräftige Gewitter. Es rumst nicht weit entfernt und ich suche Schutz in einer Cabane, schnell scheint doch wieder die Sonne und ich gehe weiter. Ich mag es bei nicht so tollem Wetter zu gehen, wenn es nicht grade aus Eimern schüttet.
Die ganze Etappe gibt es hier... 

Die Schafe suchen Schutz vor dem Gewitter

Dienstag, 2. Mai 2017

Auf dem GR 10- Refuge de Espingo nach Luchon ......

Eine recht einfache Wanderung auf dem GR 10. Der Abstieg von Superbagneres bis Luchon ist einfach, hat doch reichlich Höhenmeter. Mit brennenden Füssen komme ich dort an!
Zum Tourenbericht...

Karawane.... 

Montag, 3. April 2017

Weiter auf dem GR 10- nächstes Ziel: Die Refuge d' Espingo

Wieder ein recht enspannter Tag auf dem GR 10. 
Anstengend ist es trotzdem. Die Anstiege und Absteige sind nicht zu Unterschätzen, jedoch technisch einfach. Und auch den Weg finde ich nicht immer- ob ich einfach die Zeichen nicht gesehen habe- oder da ein wenig Wirrwarr herrschte- ich weiß es nicht!
Hier der Link zur  Etappe.... 

Auf dem GR 10- zu Beginn noch im Nebel

Dienstag, 7. März 2017

Neu Planen- es geht weiter - auf dem GR 10

Dem Rücken und mir im ganzen geht es nach zwei Tagen Pause in Saint Lary Soulan wieder halbwegs gut. Weiter Laufe ich daher nun auf dem GR 10- oft etwas bequemer, einfacher- nun genau das richtige für mich.
Zur fünften Etappe der Wanderung....
Im Val d' Aure- auf dem GR 10

Sonntag, 19. Februar 2017

Vierte Etappe- ich hab Rücken..... Barroude bis Saint Lary Soulan

Ich friere nur und kann die Schuhe kaum zubinden. Ich hab Rücken und ich fühle mich schlapp und krank. Das bedeutet Abstieg ins Tal und schauen wie es- ob es -  weiter geht.....
Das Wetter ist jedoch Toll, ein bisschen Schnee, aber endlich Sonne.
Zur vierten Etappe... 

Das Gela Tal

Dienstag, 31. Januar 2017

Was für ein Mist Wetter.... dritte Etappe - Campbieil Tal bis Barroude

Fast den ganzen Tag regnet oder schneit es.
Dazu ein unurgemütlicher Wind- mir wird bitterkalt- vor allem weil meine Jacke schlappmacht.
Und noch niemals Aufwärmen kann ich mich- die Refuge de Barroude ist ja abgebrannt!
Naja, ein recht kurzer Tag, und Früh liege ich schon bibbernd im Schlafsack in der Not Cabane nur wenig von der Ruine entfernt.
Viel Spaß beim lesen.... 
Mist Wetter

Sonntag, 15. Januar 2017

Zweite Etappe: Cabane de Rabiet- Bivac im Campbieil Tal

Heute ist alles dabei, Nebel, Sonne  und Schnee und Regen.
Ein anspruchsvoller Tag! Schlecht Markiert, oft Weglos, steile Auf- und Abstiege.
Spaß macht es trotzdem, oder vor allem darum!
Hier ist die Beschreibung... 

Wollgras, Sonne und ein bisschen Schnee